SEBASTIAN MENDE
GEIGENBAU

zurück

Diskantgambe nach anonymen und englischen Vorbildern

Der Wunsch einer befreundeten Musikerin nach einer Diskantgambe führte mich auf der Suche nach einem Vorbild auch in das Musikinstrumentenmuseum Markneukirchen. Dort "entdeckte" ich ein Instrument, welches im 19. Jh. zu einer Bratsche umgebaut worden und davor eventuell eine Zeitlang eine Viola d'amore gewesen ist. Die Decke stammt meiner Meinung nach allerdings von einer Diskantgambe, wahrscheinlich sogar aus der Frühzeit des 17. Jh. aus Italien oder England. Die Begeisterung über diesen "Fund" war so groß, dass gemeinsam mit der Musikerin beschlossen wurde, ein Instrument nach dieser Decke mit englischen Anleihen zu rekonstruieren.


Boden
Boden
Boden
Boden zurück